• White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • White YouTube Icon

© since 2015 by Pauline la Petite. created with Wix.com

Why I choose to not label my sexuality

originally published september 28 2017



Why I chose to NOT label my sexuality 

Lately, a question appeared in my life again and again. 

A question which I had never really answered for myself, because I didn't really care.

I never really felt the need of answering that to myself . And so when I got asked I initially didn’t know what to say. 

Due to a misunderstanding of different ways of loving a person, or maybe something else, I got asked many times wether I love girls or boys; wether I am ‚gay“ or not. 

First I didn't care when people asked me. For me homo and heterosexuality has nothing to say, for me there is no difference.

For me the only importance is found in actually being able to love someone.

 We all should love someone and be kind to everyone - for me thats the key!

 - Boy or Girl; Age or Race do not matter to me. Choose something for you and have fun with it. 

So I wouldn’t mind if anybody would call me heterosexual, homosexual, pansexual or whatever there is out there.  

Maybe that was one of the reasons why this feeling of resistance was starting to bubble underneath my surface. 

I started to notice that something inside of me resonated with this question and then I figured out what it was. 

I actually really didn't WANT to answer this question! 

Why ? 

I have been working on myself so much to be able to stop labeling myself and others. 

I have been fighting for my individuality and freedom. 

I have struggled and worked through so many old structures to create a new form of thinking for me, which finally allows me  to see myself as a diverse creature, which is not able to be labeled because there are too many sides and facets of it. 

I have been trying so hard to give myself permission to break the rules and life myself freely. 

Now I am supposed to label myself just so others know what to think of me and which boxes they have to tick to put me into a category? 

Well for myself I decided: 

I will not. 

We are putting ourself in these boxes. 

Everyone around us labels us and themselves as well.  

That is the way we understand the world. That is the way we can identify us and each other.  

Sometimes it seems as if we have to.…..

It seems as if we need to always be able to identify ourself with other people, but also feel differences to others to be able to see, categorize and feel ourselves in their reflection. 

Through that we create an image of people and ourselves, we lift us up or drag us down always depending on our judgment.

That's the way we were brought up.

That is the way our world thinks today. 

That's the way our world sees and feels themselves. 

But that is not the only way. 

I want to keep the freedom of judging, wether you think our world has come to success with that way if perceiving the world or rather not, to you. 

I want to feel myself.

 Because I truly want to be in connection and alignment with my true inner world. 

The world inside of everybody is diverse and indescribable.

 Human brains can’t put a finger on it and that is why we can’t label it. 

 So it becomes not important ? 

Instead  of trying to open up for diversity, our small minds grab on these non-sense categories like:  sex, skin colour, age, origins, career choice, weight, status etc… 

It is easy, because it is flat. 

Somebody who starts truly connecting with everybody in this world comes to notice that your soul has no skin to be labeled, no origin to be categorized in, no materia which can be judged. They discover that we simply are pure energy which radiates through all of us. 

And due to that fact they have to experience this nearly intolerable Mass of emotions all at once, because we are all one. Because the absence of limits and barriers become visible.  

We all are the same. We truly are. 

We are all made of the same atoms. 

We are just stardust, which has been collected to form this body for a while. 

And yet we still try to fit us magical beings in these tiny little boxes, because our minds are trained to think so flatly. 

And still way too little people come across the idea of freeing themselves from this condition.  

If we would all stop busying our minds with these mundane and unimportant thoughts and thinking-structures we would be able to see our true selfs and that we are all connected too. 

We are as much ourselves as we are our best friends, or our worst enemies.

It can be scaring and painful but it is true. 

So, bottom line is that I am not going to answer the question, wether I love boys and girls because I love both and none. And actually there is no real difference between them, because inside we are all the same. 

I want to have the freedom to decide whatever, whenever in the exact moment. 

Life changes all the time. Our souls and bodies are made out of atoms which are energy, -  vibrating and swinging endlessly. 

So how could it possibly ever be a good idea trying to push a Label on such a complex, constantly evolving being? 

How would one judgment or label ever be able to fit a whole being? 

How could it EVER be  possible to align yourself with the divine flow of life - the presence - where all the power, changes and your talents are hidden, when everything you are always trying is to stay stuck with your label ? 

„You have changed“ has this bitter taste to it in our society. 

But for f**k sake of COURSE I change! And of course you change ! 

 Everybody who doesn’t should actually worry.  

There is nothing certain in life, but the fact that everything always changes indeed is ! 

The sooner we start accepting that and begin to let  go of these  labels and fixed images in our heads, the easier life gets. 

I would cry if I didn’t change.

I am working every day on my self to change and become a better version of myself. 

Do you really want to stay the same always ? 

Well let me tell you, if you can’t let go of what is, it will soon become something that has been and it will always prevent you from becoming better at anything. Besides that it prevents your ability of being present and experience the flow of life. This in fact is the only thing which can lead you to your purpose and your happiness. This is where the magic hides and it is ready for you to be rocked. 

So yeah.. that was a ramble….

But I felt like it is important to  stress the connection between the two topic, to make clear how personal and deep such a decision/ or non-decision  is and how sad it actually makes me to see people being caught up in fear and struggle so much with „coming out“ when, in my opinion, there is no reason for that at all. 

I love life. I love humans. I love myself and I wish the best to everybody. 

I think that is enough to know

I believe that we all just need to be peaceful, accepting and KIND to each other.  

And that's it- over and out : LOVE is LOVE my friends and it is beautiful xx 

Treat people with kindness. 

All the Love, Gratitude and Kindness,

xx 

Pauline 

Warum ich meine Sexualität nicht definiere ? 

Eine Frage erschien in letzter Zeit immer und immer wieder in meinem Leben. 

Eine Frage, welche ich zuvor niemals für mich selbst beantwortet hatte, weil sie nie wirklich mein Interesse geweckt hatte und das Bedürfnis der Beantwortung bis dato ausgeblieben war. 

Und so wusste ich erst einmal nicht was ich antworten sollte, als ich zum ersten mal gefragt wurde. 

Aufgrund von möglichen Missverständnissen bezüglich verschiedener Weisen einen Menschen zu lieben, oder vielleicht auch ganz anderen Gründen, wurde ich die letzte Weile immer und immer wieder gefragt ob ich auf Männer oder Frauen stehe; ob ich lesbisch bin oder nicht. 

Erstmal hat es mich nicht interessiert oder gestört, dass Leute mich das fragen. Homo und Hetero hat für mich nichts zu sagen. 

Um ehrlich zu sein sehe ich nicht einmal einen wirklichen Unterschied. 

Die tatsächliche Wichtigkeit ist für mich die Eigenschaft lieben zu können. Wir sollten doch alle jemanden Lieben, oder viele lieben und freundlich sein - für mich ist das der Knackpunkt! 

Frau oder Mann; Alter und Rasse sind da prinzipiell mal egal. Such’ dir was aus und hab Spaß damit. 

Also kann man wahrscheinlich schon darauf schließen dass es mir egal wäre ob mich jemand homosexuell, pannsecxuell, heterosexuell oder was es da nicht noch alles gibt, nennt. 

Vielleicht ist es genau all das was dieses Gefühl des Widerstands unter meiner Oberfläche zu blubbern beginnen lassen hat. 

Ich konnte wahrnehmen dass ich mit irgend  etwas dabei in Resonanz ging und dann habe ich auch herausgefunden was genau es war. 

Ich stellte fest: Ich WOLLTE diese Frage NICHT beantworten. 

Warum ? 

Ich habe so viel Zeit und Energie meines Lebens darauf verwendet an mir selbst zu arbeiten, um mir die Möglichkeit zu erschaffen aufzuhören mich selbst zu beurteilen und zu kategorisieren. 

Ich habe für meine Individualität und Freiheit gekämpft. 

Ich bin gestrauchelt und habe mich durch so viele alte Konditionierungen  und Strukturen gearbeitet, um mich selbst als diverses Wesen akzeptieren zu können, welches zu viele Seiten und Facetten besitzen darf, um „gelabelt“ zu werden. 

Ich versuche so sehr mir selbst zu erlauben die Regeln zu brechen und mich frei zu leben und erleben !

Und jetzt sollte ich meine Sexualität kategorisieren nur damit es jemand anderem leichter fällt eine Schablone von mir zu kreieren? 

Ernsthaft Leute? 

Joa. Also habe ich für mich selbst entschieden: 

Ich werde mich nicht kategorisieren. 

Wir drücken und selbst in diese Schubladen. Wir selbst und jeder um uns herum ist konstant damit beschäftigt alles in kleine vorgefertigte Schachteln zu sortieren. 

Das ist die Weise wie wir gelernt haben die Welt und uns selbst zu verstehen. 

Es scheint als müssten wir das… 

Es scheint als müssten wir uns mit anderen Menschen identifizieren, oder uns von ihnen abgrenzen können, damit wir uns selbst in ihrer Reflexion erleben können. 

Das ist wie wir aufgewachsen sind. Das ist die Weise wie unsere Welt denkt und das Leben erlebt. 

Aber das ist nicht die einzige Weise. 

Ob die Welt mit dieser Denkweise nun zu guten Schlüssen gekommen ist oder nicht lasse ich in deiner Entscheidungsfreiheit. 

Ich möchte mich selbst erleben, weil ich eine wahre Verbindung zu mir haben möchte und im Reinen mit meiner inneren Welt leben will. 

Die Welt in uns allen ist divers und unbeschreiblich. 

Das menschliche Hirn kann nicht definieren was sich in uns abspielt und was dort passiert. 

Und deshalb ist es unwichtig? 

Anstatt unseren Verstand zu fordern und zu versuchen Diversität zu erfassen, halten wir uns an sinnlosen Kategorien fest und verstehen diese als Wahrheit. 

Geschlecht, Hautfarbe, Alter, Herkunft, Kariere, Gewicht, Status etc……. 

Das scheint einfach, denn es ist platt. 

Wenn jemand anfängt  eine echte Verbindung zu jedem auf dieser Erde zu spüren, stellt er fest dass all unsere Seelen keine Haut haben durch welche wir sie beurteilen können, keine Herkunft die definierbar ist, keine Materie die man betrachten kann. 

Er findet heraus  dass wir alle ganz einfach aus reiner Energie bestehen,welche durch uns alle fließt. Auch erlebt er eine fast unaushaltbare Fülle an Emotionen , weil sichtbar wird wo keine Grenzen existieren. 

Wir sind alle die Selben. Wir sind es wirklich. 

Wir sind alle aus den selben kleinen schwingenden Atomen gemacht. Wir sind Sternenstaub, der zu verschiedenen Formen für eine Weile zusammengesucht wurde. 

Und trotzdem versuchen wir uns magische Wesen, in diese kleinkarierten Schubladen zu stecken, weil unser Verstand auf eine so stumpfe Weise konditioniert wurde und leider zu wenige Menschen auf die Idee kommen sich davon zu befreien. 

Würden wir alle aufhören unseren Kopf mit Oberflächlichkeiten zu beschäftigen, wären wir wohl in der Lage unser wahres Ich zu erkennen und zu sehen dass wir alle miteinander verbunden sind. 

Wir sind genauso wir selbst, wie auch unser Bester Freund und unser größter Feind. 

Dies kann angsteinflößend sein, doch ist gleichzeitig so unerschütterlich wahr. 

So, unterm Strich kann man also sagen dass ich mich nicht entscheiden werde ob ich Männer oder Frauen liebe, weil ich sie beide liebe und gleichzeitig vielleicht auch keinen von beiden, denn im Grunde sind sie alle die Selben und im Grunde sind sie alle ein Teil von mir sowie von dir. 

Ich nehme mir die Freiheit zu entscheiden was auch immer, wann auch immer, wen auch immer ich in diesem exakten Moment lieben möchte, solange meine Intentionen friedlich und rein sind. 

Das Leben verändert sich unaufhörlich, unsere Seelen und Körper sind aus diesen kleinsten Teilen zusammengesetzt, welche niemanls still halten. - Energie ist stets in Schwingung, sie geht niemals verloren. 

Also wie könnte es jemals eine gute Idee sein einen so komplexen und ständig entwickelnden Mechanismus in ein primitives und statisches Bild zu pressen ?! 

Wie könnte eine Beurteilung oder ein Label jemanls das ganze Wesen erfassen können? 

Wie könnte es JEMALS möglich sein den unendlichen Fluss des Lebens kennen zu lernen, wenn alles was du in deinem Leben versuchst darin besteht dich selbst in eine unrealistische Box zu stopfen, in welcher du dann feststecken willst? 

„Du hast dich verändert“, hat eine negative Kronotation in unserer Gesellschaft. 

Aber meine Fr*** NATÜRLICH habe ich mich verändert ! Und NATÜRLICH veränderst du dich ! 

Man sollte sich ernsthaft Sorgen machen wäre dem nicht so. 

Es gibt nichts sichereres im Leben als die Tatsache dass sich alles stetig, immer während verändert. 

Jeh schneller wir damit beginnen dies zu akzeptieren und dieses feste Bild von uns und der Welt in jedermanns Kopf loszuwerden, desto einfacher wird es. 

Ich würde ernsthaft weinen, würde ich eines Tages aufwachen und bemerken ich hätte mich niemals verändert…

Ich arbeite jeden Tag viel zu sehr an mir um eine immer bessere Version von mir selbst zu werden, als das ich immer die Selbe bleiben wollen würde. 

Willst du wirklich immer die selbe Person bleiben ? 

Wenn du nicht loslassen kannst was gerade ist, wird es schnell zu etwas werden was war und dich somit davon abhalten die Gegenwart erleben zu können. Genau da ist doch aber dein Weg, dein Potential, dein Glück und die Magie des Lebens versteckt und all das wartet nur auf dich. 

So jaa… das war eine Runde ums Haus. 

Aber ich hatte das Gefühl dass es wichtig ist die Verbindung zwischen den beiden Themen zu zeigen und hervorzuheben was für eine tief gehende und persönliche Entscheidung/ - oder Nicht-Entscheidung das Ganze ist. Da es mich traurig macht zu sehen wie viele Menschen Angst davor haben sich zu „outen“ wenn es in meiner Meinung nichteinmal einen Grund dafür gibt, hoffe ich Menschen Kraft und etwas Perspektive mit diesen Worten geschenkt haben zu können. 

Ich liebe das Leben. Ich liebe Menschen. Ich liebe mich selbst und ich wünsche jedem das aller Beste. 

Ich glaube daran dass wir „einfach“ nur alle friedlich, offen und FREUNDLICH zu einander sein müssen, um diese ganzen unrealen Probleme als solche abzulegen. 

Und das wars, over and out: Liebe ist Liebe meine Freunde und sie ist wunderschön. 

All die Liebe, Dankbarkeit und Freundlichkeit

xx

Pauline