The beauty in leaving

originally published october 17, 2017



I am currently in Thailand doing my yoga teacher training. Since I wrote this Post its already been a little while, which actually feels like ages. So much is happening here, around me and inside me. I am trying to soak everything up and there is ideas over ideas already piling up in my head.. but for now I have this little rant for you x 

It was time again.. About two weeks ago I left again. 

I left home again to go traveling and it made me realize how much I honor the beauty of this event. 

There is something about it which immerses my heart in gratitude. 

Have you ever watched a nicolas sparks movie, bawling your eyes and and noticing that your heart is bursting, not of sadness, but of honor for the dark beauty of the magic between humans happening on the screen? Have you ever got to experience this feeling of beauty in something really painful? Just like a dark but soft blanket of melancholia which covers your heart gently in its heaviness?

Somehow that is how I feel about leaving. 

Every time I leave this magical strengthening of connections occurs. 

People who moved away or went traveling for a decent amount of time probably know what I am talking about. 

Every time I leave, I can feel how bits of myself already start to exit the place I am at this certain moment, even before my body walks away. 

When the time gets closer and closer, I notice how I don’t really care about seeing many people anymore. My family and a few close friends are the ones who remain. It seems as if my heart would lose connection to the world I am living in, preparing for the change, only holding on to the truly deep connections.  

And even though you might experience having people stepping out of your life, the quality of the remaining love and friendship becomes a deeper, more raw one. 

The trust and love you share detaches from the necessity of physical presence. You start truly speaking and diving into conversations which go much deeper then before, as daily smalltalk will uno longer be part of your connection. 

The saying: „You start honoring the worth of something, once it is gone“, happens to be really true to me. 

I feel as though these words capture what goes through my mind before and after leaving really well. 

When I know I am going to go away for an uncertain period of time, I start noticing that I have the desire to express the love I feel for people to them. I can feel that I want to make it obvious how much gratitude my heart carries, for what I have and the people who surround me. 

I have the desire to leave a clear space behind, emotionally and practically. It nearly would be as if I would know I would dye and I would want to clear the air before leaving, just that luckily I have the chance to evolve and clean more and more and more every time I return.

Expressing your love and gratitude and leaving in kindness, makes your heart feel lighter and suddenly peace starts to blossom in your soul. 

Doing that is incredible in any way, you do not have to go traveling or move away to do so! But indeed, for me this set date is a nice way to push myself out of my comfort zone. 

Also knowing that after giving a person a letter or deeply opening up to them I am leaving, is a safe zone for me personally. 

But for now lets take an even closer look now on what I am ( and you might as well)  feeling when I actually am gone.

Many people deal with homesickness.

I luckily am not a really homesick person. I am more the „wanderlusty“ - one. Maybe because I never loved the actually place I grew up in, only more so the people made it really a home for me. 

Maybe because of my upbringing. Maybe its just my character.. Who knows - doesn’t matter anyways. 

But the point is that I as well do get this heavy feeling around my heart. 

Especially around the first week or when it comes to special occasions, the shadow of melancholia streaks my soul.

I notice myself becoming sentimental and somehow often even a bit sad.

I believe that this easily could evolve into homesickness. But at some point in my life I decided to turn this feeling around and instead of falling into this heaviness and sadness and missing the amazing experiences, which surround me in the present, I rather acknowledge and appreciate the strength and the deepness of the connection I feel to this certain person or place and am happy about it. 

It doesn’t mean I never shad a tear! I do! But in a good way… 

Instead of losing my positivity and wanting to go back - missing out on experiences, going back to my comfort zone - I shift my focus on the beauty of the situation. 

That is where I want to go with all of that. 

In every negativity there is something positive to find and every sadness carries beauty. The ability to feel such deep emotions….The history you share with someone…The memories you are allowed to call your own….The love which bounds your heart to someone or something….All of these things are so deeply beautiful. They should be embraced, cherished and honored. 

Leaving home and traveling makes it really visual for me. 

But as I said before, it is not necessary. Maybe sometimes it even is more important to keep the focus of gratitude and honor in the routine, to not fall into it and lose vision and awareness for what we have and who we are surrounded with.  

I want to remind myself to live conscious and aware of everything and everyone I luckily am able to call part of my life and maybe I inspired one of you to take a step out of your routine, look around and notice how lucky we all  are, or maybe even go traveling to experience what I was talking about on your own body. 

All the love and gratitude,

be kind 

xx   

Ich bin gerade in Thailand und mache meine Yogalehrer Ausbildung. Seit ich diesen Post geschrieben habe ist schon eine kleine Weile vergangen, die sich anfühlt wie eine Ewigkeit, da hier so viel passiert - um mich herum und in mir. Ich versuche alles zu verarbeiten und in mich aufzunehmen und merke jetzt schon wie sich Ideen über Ideen in mir stapeln.. Aber für heute habe ich diese kleine Sammlung an Gedanken für euch x 

Es war wieder soweit…. 

Vor etwas über einer Woche habe ich mich wieder auf den Weg gemacht. 

Ich habe Deutschland wieder hinter mir gelassen um Reisen zu gehen und dies hat mir die Schönheit und Tiefe von Abschieden wieder einmal vor Augen ( oder sollte ich besser sagen: ins Herz) geführt. 

Irgendetwas darin tränkt mein Herz in Dankbarkeit. 

Hast du jemals eine Nicolas Sparks Film angeschaut und geheult wie ein Schlosshund, als dir auf einmal bewusst wurde dass dein Herz sich nicht vor Mitleid verzerrt, sondern aus Anerkennung für die schwere Schönheit die sich  zwischen Menschen dort auf dem Bildschirm abspielt? Oder bist du schonmal Zeuge von diesem Gefühl der Schönheit während einer wirklich schmerzlichen Erfahrung geworden? Diese dunkle und zugleich weiche Decke der Melancholie, welche dein Herz ganz sanft mit Schwere umhüllt. 

Das kommt meinem Gefühl im Bezug auf „Abschied nehmen“ ziemlich nahe.

Jedesmal wenn ich fortgehe erscheint diese magische Festigung von Beziehungen in meinem Leben. Menschen die Weg gezogen sind, oder schonmal für eine ganze Weile auf Reisen waren wissen vielleicht von was ich rede. 

Immer wenn ich fortgehe, kann ich spüren wie sich kleine Teile meiner Selbst distanzieren, bevor mein physischer Körper sich tatsächlich entfernt. 

Wenn die Zeit immer näher und näher heran rückt, ist es mir möglich zu beobachten wie das Verlangen danach einige Menschen zu treffen immer geringer wird. Meine Familie und ein paar enge Freunde sind diejenigen die bleiben. 

Es scheint als würde mein Herz die Verbindung verlieren, sich vorbereiten auf die Veränderung und nur an den wirklich tiefen Verbindungen festhalten. 

Und selbst wenn du bemerkst dass Menschen durch diesen Prozess nichtmehr Teil haben an deinem Leben, ist die Qualität der übrig bleibenden Verbindungen von unersetzbarer Tiefe erfüllt. 

Die Freundschaft, Liebe und das Vertrauen werden unabhängig von der Notwendigkeit physischer Präsenz. 

Und auf einmal merkt man wie man in wirkliche Konversationen abtaucht, viel tiefer und roher als zuvor, weil alltäglicher Smalltalk kein Teil der Beziehung mehr ist. 

Der Ausdruck: „ Der Verlust der Dinge lehrt uns ihren Wert“, trifft in dieser Weise wirklich für mich zu. Ich habe das Gefühl als würden diese Worte die Gefühle, welche vor und/oder nach einem Abschied durch meinen Körper schleichen, gut erfassen. 

Mit dem Wissen dass ich für eine Weile fort gehen werde verstärkt sich auch das Bedürfnis Menschen die ich liebe diese Zuneigung vor Augen zu führen. Ich kann fühlen wie viel Wert ich darauf lege klar zu stellen mit wieviel Dankbarkeit mein Herz erfüllt ist, für all die Dinge die ich habe und Menschen die ich in meinem Leben willkommen heißen darf. 

Ich habe das Verlangen eine reine Atmosphere zu hinterlassen, emotional und physisch. 

Es ist schon fast so als wüsste man man würde bald sterben und wollte die Luft bereinigen, nur dass ich glücklicherweise die Möglichkeit habe mich zu entwickeln und immer und immer wieder aufzuräumen wenn ich zurück komme. 

Deine Gefühle zu äußern und mit reinem Herzen und in Freundlichkeit zu gehen, lässt dein Herz leichter werden und ermöglicht es Frieden in deiner Seele erblühen zu lassen. 

Dies zutun ist zu jedem Zeitpunkt unglaublich. Fortgehen ist kein Muss für dieses Erlebnis! 

Aber tatsächlich kann ich bestätigen dass ein fixes Datum und das Wissen dass ich Abstand nehmen werde, es oft erleichtern sich zu öffnen und aufmerksamer zu werden. Damit stellt das Fortgehen für mich auch eine gewisse Art „Sicherheitsabstand“ da. 

Ok  aber lasst uns jetzt mal einen Blick darauf werfen was ich ( und du vielleicht auch) fühle wenn ich dann tatsächlich weg bin. 

So viele Menschen haben Heimweh. 

Ich bin zum Glück nicht sehr belastet davon. Eher gehöre ich wohl zu den Menschen mit chronischem „Fernweh“. Vielleicht weil ich nie wirklich den Ort an dem ich aufgewachsen bin geliebt habe, sondern immer die Menschen das Zuhause für mich ausgemacht haben. Vielleicht auch auf Grund meiner Erziehung, vielleicht ist es auch einfach mein Charakter… Wer weiß das schon. - ist ja auch im Grunde egal. 

Aber worauf ich hinaus möchte ist, dass ich auch dieses Gefühl der Schwere um meinem Herzen spüre. Besonders in der ersten Wochen, oder an besonderen Ereignissen schleicht der dunkle Schatten der Melancholie um mich und streicht meine Seele ganz sanft. In diesem Momenten kann ich die tatsächliche Distanz die mich von meinem Geliebten trennt ganz deutlich spüren und merke wie ich sentimental und vielleicht auch ein wenig traurig werde. 

Ich bin mir sicher dass sich das sehr leicht zu Heimweh entwickeln könnte. Aber an einem Punkt in meinem Leben habe ich entschieden anstatt in das Gefühl der Schwere und Traurigkeit zu fallen, die Gelegenheit umzudrehen und etwas schönes daraus zu machen, um die tollen Dinge die sich um mich herum in der Gegenwart ereignen nicht zu verpassen. Dafür versuche ich meinen Fokus auf die Wertschätzung und die Intensität zu richten die ich für bestimmte Menschen und Plätze haben darf. Ich versuche zu sehen zu was für tiefen Gefühlen ich in der Lage bin und wie sie mich bewegen können. Das macht mich in der Situation irgendwie glücklich. 

Das heißt nicht dass ich niemals eine Träne vergieße. Das tue ich sehr wohl.  Aber dann hat es etwas Gutes an sich. Dieser neue Fokus versetzt mich in die Lage meine Positivität beibehalten zu können und nicht übermannt zu werden von der genannten Schwere. 

Ja.. ich denke das ist worauf ich hinaus wollte. 

In jeder negativen Situation ist Glück zu finden und in jeder Traurigkeit auch Schönheit…Die Fähigkeit zu fühlen.. Die Geschichten die ihr zusammen teilt….Die Geheimnisse und Erinnerungen die du „Dein“ nennen darfst… Die Liebe die zwischen dir und jemandem anderen existiert.. All diese Dinge sind so wunderschön dass sie es verdient haben wertgeschätzt und gefeiert zu werden. 

Von Zuhause fort zu gehen und auf Reisen zu sein macht diese Erfahrung sehr sichtbar für mich. Aber wie ich schon gesagt habe ist es keine Notwendigkeit fort zu gehen um sich mit diesen Sichtweisen zu bereichern. Vielleicht ist es oft sogar wichtiger den Fokus der Wertschätzung und Dankbarkeit im Alltag beibehalten zu können, um nicht davon verschluckt zu werden und das Bewusstsein für das was wir haben zu verlieren. 

Ich möchte mich selbst erinnern jeden Tag aufmerksam und wachsam zu leben und wahrnehmen was und wen ich „Teil meines Lebens“ nennen darf. 

Vielleicht konnte ich einen von euch dazu inspirieren einen Schritt aus seiner Routine zu tun, sich umzusehen zu merken wie viel Glück wir alle haben. Oder vielleicht möchte sogar jemand von euch Reisen gehen und die Erfahrung am eigenen Körper machen. 

All the Liebe und Dankbarkeit, 

xx

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • White YouTube Icon

© since 2015 by Pauline la Petite. created with Wix.com

Impressum