• White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • White YouTube Icon

© since 2015 by Pauline la Petite. created with Wix.com

Finding "HOME" in myself

originally published november 9, 2017




Since about one and a half months ago … I feel so HOME. 

I left Germany, the place I grew up in and came home. 

Not Home as in  a place, a country, a house, a person.. 

But Home to myself. 

Home to nature, to the universe, to love, to light and to my true self. 

That maybe can sound weird or hippy to you.. But I can’t deny the truth in this sensation. 

Observing myself slowly coming home to myself and my purpose through my month in Thailand, whilst being guided by these beautiful teachers and  whilst being surrounded by a tribe of loving and supporting humans, I could see and feel the fear and loneliness I had always felt before.

I never felt truly home. 

I always was traveling around, acing to find a place I loved to settle down and finally feel like home. 

But every beautiful place I went to, lost its safety and coziness for me at some point, regardless of its beauty, of its power… After a while I knew.. I didn’t feel home. 

So I returned back „home“. Consciously and unconsciously wishing to find my place of comfort and love there. Coming back to my family and some close friends made me feel home for a while, just like the beautiful places did.

But  after a period of time I always found myself losing myself, acing for inspiration and fighting against this feeling of falling asleep getting swallowed by numbness and this undesirable feeling of not belonging here. Escaping from this fogginess and running away from this  sensation of losing my soul and my ambition, I left again. 

But for the first time…This time I came home. 

I got to realize, I got to EXPERIENCE that home truly is not a place. 

„ What the mind knows is only a rumor until the body understands.“ 

It can not be found anywhere in the world. But it can be everywhere on this planet. 

No person can be your home. Just as you can find your home in any person. 

„Home“ lives inside of you. 

I AM HOME 

because I AM Home! 

As I got the opportunity of allowing to shad layers upon layers from past fears, anger, distrust, guilt and much more ,I could let the light inside my soul come alive and with that I could finally fill this vessel of a body with LOVE and through that with a sensation of home. 

I came home when I started seeing my body as this channel of light, as the vehicle to fulfill my purpose on this planet. 

I came home, when I started loving my body for everything it IS and not caring anymore about anything that it ISN’T.

I started coming home to myself, when I started listening to the voice I directed to myself. 

As I did that, I was able to be kind and more gentle with myself, whispering love letters of trust and hope into my own ears, stroking my wounds with soft lullabies of love and healing myself with the power that lives within anybody themselves. 

I came home when I let go of this idea of having a destination, having a person, having a place that would fix and heal this whole inside my heart which was craving so badly for this sensation of HOME.

I came HOME when i chose LOVE over FEAR. 

I came HOME when i decided to look all  my fears into the eyes and allowing them to dissolve into nothingness to set my soul free, because they didn’t serve me any longer, and I didn’t serve them at all. 

I came home when I noticed that I AM Home. 

You are home regardless where you are. 

If you ever feel lonely, just close your eyes. 

You have an endless ocean of love vibrating inside of you, nourishing every cell of your body and more if you just chose to let it to do so. 

There is no boundaries, or distance, no time or race. 

The moment   you close your eyes, you can be anywhere and with anyone. 

Even though you don’t need anybody…. everything is already in side of you. 

Just open your heart to it. 

all the love 

xx 

Seit circa 6 Wochen fühle ich mich….. so ZUHAUSE.

Ich habe Deutschland, den Platz an dem ich aufgewachsen bin, verlassen und bin nach HAUSE gekommen. 

Kein Zuhause im Sinne eines Ortes, eines Landes, eines Hauses, einer Person… 

Aber nach Hause zu mir Selbst. 

Als ich mich in der Zeit meines Monats in Thailand beobachtete, konnte ich sehen wie ich langsam, unter der schützenden Hand meiner Lehrer und der Gegenwart von wundervollen Menschen, zu mir selbst fand. Und dadurch konnte ich all die Angst und Einsamkeit die ich bis dahin in mir getragen hatte sehen und spüren. 

Ich hatte mich nie wirklich Zuhause gefühlt.. 

Bin immer herum gereist, habe mich verzehrt danach einen Platz zu finden, welchen ich lieben würde und an welchem ich mich niederlassen und Zuhause fühlen könnte. 

Aber jeder noch so wunderschöne Ort der meinen Weg kreuzte, verlor für mich seine Sicherheit und Gemütlichkeit nach einer  Weile. Ganz egal wie wunderschön, oder kraftvoll dieser Platz auch gewesen sein mochte… Nach einer gewissen Zeit wusste ich immer… Ich bin nicht Zuhause. 

Also bin ich zurück gekehrt - „ nach Hause“. Bewusst und unbewusst habe ich mich danach gesehnt einen Platz zu haben an dem ich mich geliebt und sicher fühlte, an dem ich mich einfach niederlassen konnte. 

Zurück zu kommen zu meiner Familie und Freunden konnte mir dieses Gefühl für eine Weile geben, genau wie die schönen Orte auf der anderen Seite der Welt. 

Aber auch hier konnte mein Zuhause nicht dauern. Mit der Zeit musste ich zusehen wie ich mich langsam mehr und mehr selbst verlor. Ich ächzte nach Inspiration und musste stetig gegen diese Schwere ankämpfen, das Gefühl  einzuschlafen und verschluckt zu werden von der Taubheit die mein wahres Ich drohte zu begraben. 

Im Versuch diesem Nebel zu entfliehen und vor dem Gefühl mich wieder und wieder selbst und meine Ambitionen und Leidenschaft zu verlieren, bin ich wieder gegangen. 

Aber zum ersten Mal… Dieses Mal bin ich nach Hause gekommen. 

Ich habe verstanden, ich habe ERFAHREN dass mein wahres Zuhause kein Platz ist. 

„Was der Verstand weiß ist nur ein Gerücht, bis der Körper es versteht.“ 

Mein Zuhause kann nirgendwo in der Welt gefunden werden. Aber es kann überall sein. 

Keine Person kann mein Zuhause sein. Genau wie ich mein Zuhause in jedem Menschen finden kann. 

„Zuhause“ lebt in dir. 

ICH BIN ZUHAUSE  

weil Ich Zuhause BIN! 

Durch die Möglichkeit Schichten und Schichten der Angst, der Wut, des Misstrauens, der Schuld und vielem mehr aus meiner Vergangenheit von mir zu schälen, konnte ich Licht in meine Seele lassen und ihr erlauben zu atmen und zu erwachen. Durch dieses Glück war ich fähig die Hülle, diesen Körper mit Liebe zu füllen und somit das Gefühl von „Zuhause“ einziehen zu lassen. 

Ich bin nach Hause gekommen, als ich angefangen habe meinen Körper als den Kanal von Licht zu sehen, als das Instrument dafür meine Aufgabe auf diesem Planeten zu erfüllen. 

Ich bin nach Hause gekommen, als ich angefangen habe meinen Körper für alles zu lieben was er IST und kein Interesse mehr darin zu finden was er nicht ist. 

Ich fing an nach Hause zu kommen, als ich auf die Stimme achtete die ich an mich selbst richtete. Durch diese Aufmerksamkeit konnte ich lernen nett und sanft mit mir selbst umzugehen - Flüstern von Liebesbriefen in mein eigenes Ohr, gewoben aus Vertrauen und Hoffnung. Sanftes Streichen meiner Wunden mit weichen Melodien der Liebe und der Heilung, angetrieben durch die Kraft die in mir lebt. 

Ich bin nach Hause gekommen, als ich die Idee losgelassen hatte eine Destination, eine Person oder einen Platz finden zu können, der mich heilen würde. Jemand oder etwas dass das Loch in mir flicken könnte, welches diese Sehnsucht nach einem Zuhause in mir aufrecht hielt. 

Ich bin nach HAUSE gekommen, als ich LIEBE über Angst wählte. 

Ich bin nach HAUSE gekommen, als ich beschlossen habe meinen Ängsten in die Augen zu sehen und ihnen zu erlauben zu zerfließen im Nichts, um meine Seele frei zu lassen. Da sie mir nichtmehr dienen konnten und ich ihnen nie gedient hatte. 

Ich bin nach HAUSE gekommen, als ich bemerkte dass ICH Zuhause BIN.

DU bist Zuhause, ganz egal wo du ist. 

Wenn du dich jemals einsam fühlst, schließe einfach deine Augen. 

In dir tobt ein endloser Ocean aus Liebe. Er nährt jede Zelle deines Körpers und mehr, wenn du dich dazu entschiedest es ihm zu erlauben. 

Da sind keine Grenzen, keine Distanz, keine Zeit oder Rasse. 

In dem Moment in dem sich deine Augen schließen kannst du überall sein, mit jedem. 

Obwohl du eigentlich niemanden brauchst…. weil alles schon in dir lebt und jeder du bist.  

All die Liebe 

xxx