"Pause" drücken


Die Leere meines Herzens hat mich müde gemacht.


Vielleicht liegt es doch an mir.

Vielleicht liegt grundsätzlich alles an mir?

Oder vielleicht auch nicht?


Vielleicht liegt es an dir, oder der Welt, oder an Irgendetwas auf das niemand Einfluss hat.

Im Grunde macht es sowieso keinen Unterschied, denn ich verstehe nicht was passiert.

Auch wenn ich es versuche, wenn ich mein Hirn zwinge zu verarbeiten was geschieht, sehe ich nichts als blau.


Ich treibe im offenen Ozean meiner Ängste und Gefühle, wie ein Papierboot, ohne Richtung und ohne Ziel schwappe ich von der einen in die andere Richtung.

Jeder Rat fühlt sich so weit weg an. Jeder Vorschlag hat eine Gegenstimme.

Und woran halte ich mich fest?


Ich bin zu müde um mich selbst zu tragen und doch weiß ich dass ich nich aufgeben kann.

Das Gefühl dort unten in meiner Magengrube ist das Einzige das wirklich zu wissen scheint.

Aber wie vertraue ich diesem undefinierbaren Gefühl in einer Welt in der alles an Zahlen und Worten gemessen wird?


Gibt es im Leben keinen “Pause”Knopf?

Ich würde ihn gerne mal für ein paar Stunden drücken.

Pause haben von den Gefühlen, von der Pandemie, meinen Deadlines, dem Kontostand und generell der ganzen Welt.